Voraussetzungen

Was setzt ein erfolgreiches Studium der Islamwissenschaft voraus?

-- Sprachtalent und Freude am Sprachenlernen;

-- Bereitschaft, sich mit fremden Kulturen auseinanderzusetzen bis hin zu Reisen und (wenn möglich längeren) Sprachaufenthalten in der islamischen Welt;

-- Selbstdisziplin, Durchaltevermögen, Fleiss und Bereitschaft zum Selbststudium;

-- Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten;

-- gute Kenntnisse der englischen und französischen Sprache, um schon vom ersten Semester an einen Zugang zur wissenschaftlichen Sekundärliteratur zu haben.

 

Falsche Vorstellungen

Das Studium dient weder dem Kennenlernen einer romantischen "orientalischen Atmosphäre", noch beschäftigt man sich vornehmlich mit dem "Kampf der Kulturen".

Obwohl das Bachelorstudienfach "Islamwissenschaft" heisst und damit scheinbar die Religion des Islam in den Vordergrund stellt, machen theologische Aspekte nur einen kleineren Teil des Studiums aus. Zunächst werden die Grundlagen erarbeitet, wozu vor allem solide Kenntnisse in den obligatorischen Sprachen und in der allgemeinen islamischen Geschichte gehören.

Es ist nicht möglich, am Ende des Studiums (auch nicht am Ende des Master-Studiums) in allen die islamische Welt betreffenden Fragen auch nur annähernd gleich kompetent zu sein: Schon während des Studiums ist eine gewisse Spezialisierung (z.B. während des Masters Spezialisierung auf Arabisch oder Türkisch) unumgänglich. Während des Bachelors machen es die recht kurze Studiendauer und die Vielfalt der zu bewältigenden Aufgaben (zwei Sprachen neu erlernen und sich den Zugang zu einer anfangs wenig vertrauten Region erarbeiten) es aller Erfahrung nach schwer, eine gute mündliche Sprachkompetenz zu erreichen. Gefragt und eigentlich unerlässlich ist die Eigeninitative für Sprachkurse im Ausland.