Mobilität

Mobilität in der Schweiz und in Freiburg i. Breisgau

Lehrveranstaltungen der anderen schweizerischen Orientalischen Institute (Bern, Zürich) sowie des Orientalischen Seminars in Freiburg i. Breisgau können für das Studienfach Islamwissenschaft in Basel grundsätzlich angerechnet werden. Vor Beginn der Veranstaltung sollte jedoch unbedingt eine/einer der beiden Assistierenden des Seminars kontaktiert werden, um Fragen der Modulzugehörigkeit und Anrechenbarkeit zu klären. Veranstaltungen an auswärtigen Universitäten können grundsätzlich nicht belegt werden, weshalb im Rahmen der Veranstaltung eine Bestätigung einzuholen ist. Die Bestätigung zusammen mit einem ausgefüllten Anerkennungsformular muss dem Studiendekanat zur Prüfung vorgelegt werden, worauf die Kreditpunkte-Vergabe erfolgen kann. (Link und Infos zum Anerkennungsformular.)

Zusätzlich zum Besuch einzelnder Kurse eröffnet das schweizerische Mobilitätsprogramm die Möglichkeit, ohne grossen administrativen Aufwand ein bis zwei Semester an einer anderen schweizerischen Universität zu studieren. Sie bleiben an der Heimuniversität immatrikuliert, wo Sie auch die Semestergebühren bezahlen. An der Gastuniversität entrichten Sie dagegen keine Studiengebühren. Hier erfahren Sie mehr über das Programm.

Mobilität im Rahmen von EUCOR

Die Universität Basel ermöglicht ihren Studierenden, im Rahmen des EUCOR-Programmes Lehrveranstaltungen an sieben oberrheinischen Universitäten zu besuchen. EUCOR ist die grenzüberschreitende Konföderation der Oberrheinischen Universitäten in Basel, Freiburg, Strasbourg, Karlsruhe und Mulhouse. Mit dem EUCOR-Studierendenausweis können Sie an diesen Universitäten Lehrveranstaltugnen besuchen sowie Bibliotheken und andere Einrichtungen benutzen. Wer regelmässig während des Semesters an einer EUCOR-Universität Lehrveranstaltungen besucht, kann sich bezüglich einer Teilrückerstattung der Fahrkosten hier informieren.

Mobilität im Rahmen von Erasmus

Erasmus Student Network (ESN) ist eine europaweite Studierendenorganisation, gegründet zur Unterstützung und Entwicklung des Studierenden-Austausches. Ziel des ESN ist die soziale und persönliche Integration der Austauschstudierenden, um den Aufenthalt möglichst interessant und problemlos zu machen. Sie organisiert dazu Begrüssungs-Parties und während des Jahres alle möglichen Veranstaltungen.

Das Seminar für Nahoststudien hat darüber hinaus fixe Erasmusverträge mit der Freien Universität Berlin (FU) und der Univerisität Mailand unterzeichnet.

Wer sich für ein Erasmus-Semester interessiert, kann sich bei der Studienberatung des Seminars für Nahoststudien weiter informieren.