Murat Kaya M.A.

Lehrbeauftragter

Seit Herbst 2016 arbeitet Murat Kaya als Lehrbeauftragter der türkischen Sprache.

Von April 2013 bis März 2016 war Murat Kaya Projektmitarbeiter beim Forschungsvorhaben „Imperial Subjects - Autobiographische Praktiken und historischer Wandel in den Kontinentalreichen der Romanovs, Habsburger und Osmanen (Mitte 19. – frühes 20. Jahrhundert)“ am Seminar für Nahoststudien. Darüber hinaus ist er seit 2012 Lehrbeauftragter und war bereits 2010-2011 als Türkischlektor angestellt.

Murat Kaya studierte an der Marmara-Universität in Istanbul Journalistik  (BA) und setzte sein Studium in Osmanischer und Türkischer Geschichte an der Boğaziçi Üniversitesi (Istanbul) fort. Seine Masterarbeit verfasste er zum Thema: Reha Oğuz Türkkan and Pan-Türkist Movement in Turkey (1938-1947) (Thesis Committee: Associate Prof. Ahmet Kuyaş, Prof. Dr. Şevket Pamuk, Associate Professor M. Asım Karaömerlioğlu).

Für sein Dissertationsprojekt kam er zunächst an die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau, an der Prof. Maurus Reinkowski bis 2010 lehrte. Hier erhielt er von 2010-2013 ein Stipendium der Landesgraduiertenförderung des Landes Baden-Württemberg.

Sein Dissertationsprojekt basiert auf dem Forschungsvorhaben „Imperial Subjects - Autobiographische Praktiken und historischer Wandel in den Kontinentalreichen der Romanovs, Habsburger und Osmanen (Mitte 19. – frühes 20. Jahrhundert)“. Der Titel der Dissertation lautet: "Imperialismus, Antiimperialismus und Nationalismus in jungtürkischen Autobiographien" und wird von Professor Maurus Reinkowski betreut.

Zu seinen Forschungsinteressen gehören neben dem Osmanisch-Türkischen Modernismus auch politische Ideologien (Türkismus und Islamismus) im späten Osmanischen Reich und in der modernen Türkei, sowie die ethnischen Konflikte im späten Osmanischen Reich.