Dr. Ranka Gašić

Externe Mitarbeiterin

Dr. Ranka Gašić ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte in Belgrad (Serbien). Mehrere Forschungsaufenthalte führten sie nach Deutschland, wo sie 1997 als DAAD-Stipendiatin an der Universität Leipzig, im Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes in Bonn sowie im Bundesarchiv in Berlin, sowie 1998 mit Unterstützung der Südosteuropa-Gesellschaft am Institut für Weltgeschichte in Kiel arbeitete. 2005 folgte ein Aufenthalt an der Universität Graz. 2003 bis 2004 war sie im Netzwerk “South-East European Minorities” der Universität Bonn als Koordinatorin für Serbien und Montenegro tätig. Ranka Gašić wirkte an diversen vom Serbischen Ministerium für Wissenschaft und Bildung geförderten Forschungsprojekten mit.  

Seit 2013 ist Ranka Gašić zudem als externe Mitarbeiterin im SNF-Projekt "SIBA - Visuelle Zugänge zur vergleichenden Lebensweltforschung in Jugoslawien und in der Türkei, 1920er und 1930er Jahre" tätig.

Ranka Gašić ist Autorin der Monografien Beograd u hodu ka Evropi. Kulturni uticaji Britanije i Nemačke na beogradsku elitu 1918-1941 (Belgrad auf dem Weg nach Europa: Britische und deutsche Kultureinflüsse auf die Belgrader Elite, 1918-1941, Belgrad 2005) und Novi kurs Srba u Hrvatskoj: Srbobran 1903–1914 (Der neue Kurs der Serben in Kroatien: Die Tageszeitung Srbobran1903–1914, Zagreb 2001). Sie hat vier historische Fachbücher ins Serbische übersetzt (Marie-Janine Calic, Sozialgeschichte Serbiens 1815-1941. Der aufhaltsame Fortschritt wärend der Industrialisierung, München 1994; Nataša Mišković, Basare und Boulevards. Belgrad im 19. Jahrhundert, Wien 2008; Richard von Dülmen (Hrsg.), Fischer Lexikon Geschichte, Frankfurt am Main 2003; Marie-Janine Calic, Geschichte Jugoslawiens im 20. Jahrhundert, München 2010).