Dr. Andreas Görke

Privatdozent

Andreas Görke war von 2010-15 Privatdozent am Seminar für Nahoststudien. Er unterrichtete die Seminare "Das islamische Recht in Theorie und Praxis: Das Alkoholverbot" (FS 2012); "Methoden und Theorien in der Forschung zum frühen Islam" (FS 2013) und "Theorien zur Entstehung des Korantexts" (FS 2014).

Andreas Görke studierte Islamwissenschaft, Geographie und Geschichte der Naturwissenschaften an der Universität Hamburg mit Auslandsaufenthalten in Damaskus und Isfahan. Im Anschluss promovierte er in Hamburg über die Entstehung und Überlieferung des Kitāb al-Amwāl des Abū ʿUbaid al-Qāsim b. Sallām, eines frühislamischen Rechtswerkes.

Es folgten Stellen als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hamburg (2001-2002), der Universität Basel (2002-2005), dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung WZB (2005-2006) und der Freien Universität Berlin (2006) ehe er 2007 Hochschulassistent an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel wurde. Im Wintersemester 2009/10 vertrat erden Lehrstuhl für frühen und klassischen Islam an der Universität Hamburg und habilitierte sich im Mai 2010 an der Universität Basel im Fach Islamwissenschaft. Seit September 2011 ist er Lecturer für Islamwissenschaft an der Universität Edinburgh.

Zu seinen Forschungsinteressen zählen unter anderem die frühislamische Geschichte und Geschichtsschreibung, die Überlieferung arabischer Handschriften, der Koran und die Koranexegese, die Prophetenbiographie, Ḥadīṯ und das islamische Recht sowie der Islam in seinem spätantiken Umfeld. Andreas Görke lebt in Edinburgh (UK).