Ausstellungen

CITIES ON THE MOVE — POST-OTTOMAN
Ankara, Belgrad, Istanbul, Sarajevo im Visier von Fotoreportern, 1920er und 1930er Jahre

Die Ausstellung geht aus dem SNF-Forschungsprojekt «SIBA – A Visual Approach to Explore Everyday Life in Turkish and Yugoslav Cities, 1920s and 1930s» hervor. Sie wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Nataša Mišković, vom Fachbereich Nahoststudien, mit Unterstützung des Belgrader Museums für jugoslawische Geschichte sowie des bosnischen Fotografiespezialisten Prof. Dr. Mehmed Akšamija entwickelt. Das Ausstellungsdesign besorgte das Belgrader Grafikerpaar Igor und Irena Stepančić.

Einblick in den städtischen Alltag von Istanbul, Ankara, Belgrad und Sarajevo vermittelt die Ausstellung «Cities on the Move – Post-Ottoman» vom 20. September bis 10. Oktober im Kollegienhaus. Die Pressefotos stammen aus den grossen türkischen und jugoslawischen Tageszeitungen der 1920er- und 1930er-Jahre.

Präsentiert werden die vier Städte sowie die Fotografen und ihre Auftraggeber. Zu sehen sind rund 200 Pressefotografien, aufgeteilt in die fünf Themenbereiche Stadtlandschaft, Nation und Körper, Basar, Freizeit und Religion, Klasse und Kleidung. Eine Installation von Mehmed Akšamija lädt zudem das Publikum ein, sich selber vor historischer Kulisse abzulichten.

Wahrnehmung und Geschichte

Nach Basel wird «Cities on the Move – Post-Ottoman» nach Belgrad, Istanbul, Sarajevo, Graz und Cambridge weiterziehen. In der Schweiz und Österreich will die Ausstellung weitverbreiteten Vorurteilen gegenüber der grössten Immigrationsgruppe entgegenwirken, indem sie das Wissen um ihre Herkunftsregion fördert und deren Wahrnehmung besser an die europäische Geschichte anbindet.

In der Türkei, Serbien und Bosnien soll die öffentliche Auseinandersetzung mit dem osmanischen Erbe angeregt werden. Die Ausstellung will neben dem Trennenden auch das Gemeinsame in Erinnerung rufen, das durch die Bildung der Nationalstaaten verlorenging, und so einen Beitrag zum gegenseitigen Verständnis leisten.

 

«Cities on the Move – Post-Ottoman. Ankara, Belgrad, Istanbul, Sarajevo im Visier von Fotoreportern, 1920er- und 1930er-Jahre», Kollegienhaus (1. Stock), 20. September bis 10. Oktober 2017, Eintritt frei.

 

Vernissage:

Mittwoch, 20. September 2017, um 18 Uhr im Kollegiengebäude der Universität Basel, Korridor 1. Stock.

Öffentliche Führungen:

Freitag, 22. September 2017 um 12:15 Uhr und am 25. September, 17.15 Uhr.

Treffpunkt: 

Kollegiengebäude 1. Stock, im Eingangsbereich der Ausstellung vor dem grossen Fenster

Öffentlicher Vortrag:

Im Rahmen der Konferenz "Cities on the Move: Turkey and Yugoslavia in the Interwar Period" spricht die Münchner Kunsthistorikerin Prof. Burcu Doğramacı (LMU) zum Thema "From Istanbul to Ankara and Back Again: Photographing Old and New Cityscapes of the 1930s and 1940s" (in englischer Sprache).
Donnerstag, 14. September 2017 um 14:15 an der Alten Universität, Rheinsprung 9

Weitere Auskünfte:

Prof. Nataša Mišković, Universität Basel, Fachbereich Nahoststudien, Tel. 061 207 19 91, E-Mail: natasa.miskovic-at-unibas.ch 

Dr. Selen Etingü, Universität Basel, Fachbereich Nahoststudien, Tel. 061 207 19 92, E-Mail: g.etingue-at-unibas.ch

 

Siehe auch unsere Profilseite sibacities auf Facebook und Instagram.

 

Related Links:

www.gams.uni-graz.at/vase

www.mij.rs